Impfaktion geplant

Am 08. Januar 2022 wird Südlengern aktiv e.V. in Kirchlengern eine offene Impfaktion durchführen. „Die Impfungen finden in den Räumlichkeiten der Sporthalle an der Erich-Kästner-Gesamtschule, In der Mark 30, Kirchlengern, statt. Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen, sowie Booster-Impfungen. Kinder unter 12 Jahren werden bei dieser Aktion nicht geimpft“, teilt Vorstandsmitglied Torsten Henke mit.

Die Impfaktion findet ohne Terminvereinbarung statt. Es steht ein Kontingent von rund 300 Impfdosen von Moderna und BioNTech zur Verfügung, die von einem medizinischen Team verimpft werden. Der Verein kümmert sich um das organisatorische Drumherum. So wird es gegen eine freiwillige Spende heißen Kakao, Punsch und eine Bratwurst geben. „Bratwurst und die heißen Getränke sollen kein Lockmittel sein, jedoch können wir Andrang und Wartezeiten derzeit nicht abschätzen und möchten nicht, dass die Impflinge frieren müssen. Daher haben wir ein warmes Rahmenprogramm geplant, keine Belohnungen“, erklärt Henke mit einem Augenzwinkern.

Vorstandsmitglied Silke Waldmann erklärt, wie es zu der Aktion gekommen ist. „Unser Verein soll das Dorfleben fördern und stärken. Coronabedingt sind uns derzeit die Hände gebunden. Da wir aber nicht nur „Südlengern aktiv“ heißen, sondern auch gerne aktiv sind, haben wir uns diese Initiative überlegt.“ Die Aktion sollte eigentlich im Gerätehaus Südlengern stattfinden. Wegen der aktuell geltenden Schutzmaßnahmen des Kreises bei den Freiwilligen Feuerwehren ist das aber nicht möglich. „Nach kurzer Rücksprache mit dem Rathaus und dem Schulträger konnten wir die Räumlichkeiten der Sporthalle als Austragungsort gewinnen“, sagt Waldmann.

„Impfwillige können sich am 8.Januar zwischen 10:00 und 16:00 Uhr an der Sporthalle der EKG einfinden und impfen lassen. Benötigt werden Personalausweis, Krankenkassenkarte, Impfausweis und die notwendigen Einwilligungserklärungen“, erklärt der durchführende Arzt vom Familienarztzentrum Kirchlengern, Nils Peitzmeier. Er betont: „Die Impfung ist derzeit die wichtigste Maßnahme im Kampf gegen Coronainfektionen und deren Folgen, daher begrüße und unterstütze ich die Aktion von Südlengern aktiv. Impfungen vor Ort sind eine gute Ergänzung zu den Impfstellen des Kreises“, so Peitzmeier weiter.

Benötigte Aufklärungs- und Anamneseformulare können im Vorfeld auf der Webseite des RKI oder auch hier heruntergeladen, ausgefüllt und ausgedruckt werden. Es werden aber auch genügend Erklärungen vor Ort für ganz spontane Impfwillige bereit liegen.

Baum gegen Baum gewechselt

Der Maibaum steht vom 1.Mai bis zum Abbau des Feuerwehrfestes. So war es in der Vergangenheit und hat einen ganz pragmatischen Hintergrund: Wenn nach dem Feuerwehrfest die Fähnchen eingeholt werden, geschieht dies meist mit einem Traktor oder Hubwagen. Den haben wir uns immer zu Nutze gemacht und damit gleich den Maibaum abgebaut.

Nun ist das Feuerwehrfest im zweiten Jahr in Folge ausgefallen. Somit blieb der Baum dieses Jahr bis Ende November, dem Termin für den Aufbau des Lichtertannenbaumes stehen. Das war dann ein Abwasch und hat Dank externer Hilfe gut geklappt.

In diesem Zuge haben wir dann auch gleich einen Tannenbaum am Feuerwehrgerätehaus aufgestellt.

Vielen Dank an das lokale Unternehmen DW Agrar – und Forstservice für die Unterstützung, vielen Dank auch an Weihnachtsbaumkulturen Moerkerk für den Baum am Gerätehaus.

„Südlengern trifft sich“

Am 30. Mai Familienfest auf dem Rittergut Steinlake

Die Südlengerner Vereine und Gemeinschaften gestalten am Samstag, 30. Mai, auf dem historischen Rittergut Steinlake von 14:00 bis ca. 21:00 Uhr ein großes Familienfest, das für alle Südlengeraner aus Dorf und Heide Wissenswertes, Spaß und Kurzweil verspricht! Wie 2001 bei der 850-Jahrfeier ziehen die Vereine an einem Strang, um für Dorf und Heide lebendige Dorfgemeinschaft zu präsentieren! Ein besonderer Dank gilt dem Eigentümer des Gutes Steinlake Carl-Mauritz von Laer. Er war von der Idee des Familienfestes sofort begeistert und stellte das Gutsgelände und -gebäude gern zur Verfügung!

Leckereien, Aktionen, Spiel und Spaß!

Bevor man sich bei Kaffee und Kuchen, leckeren Kleinigkeiten und anderem erfrischenden Getränk diesem bunten Programm zuwenden kann, gibt es viel zu sehen und zu bestaunen: DRK und Feuerwehr beeindrucken nicht nur mit technischen Finessen, Kinder werden von Hüpfburg, Riesen-Sandkasten, Kinderschminken und Spielmobil ebenso magisch angezogen, wie vom Geschehen an den Ständen der Imker und Jäger oder auch der Angler. Da gibt es frisch geräucherte Forellen! Und die Rassegeflügelzüchter stellen einige ihrer Prachtexemplare vor.

Die Jugendfeuerwehr hält nützliche Tipps zum Brandschutz in den eigenen vier Wänden bereit. Der Gartenbauverein informiert über Obst und Pflanzen und bietet selbst gepressten Apfelsaft und leckere Geschmacksproben an. Der AWO-Ortsverein verwöhnt manchen Gaumen mit seiner Waffelbäckerei und informiert über „Essen auf Rädern“. Anschließend weiß man auch, wie gut das „Essensmobil“ der AWO funktioniert!

Von 14 bis 21 Uhr flottes Bühnenprogramm!

Auf der Bühne neben dem Gutsgebäude geht es rund: Der CVJM-Posaunenchor weckt den alten Gutshof aus verträumtem Schlaf, Kindergarten- und Grundschulkinder bieten ein flottes Programm. Die Theatergruppe Südlengern berichtet in einer Spielszene von der „Romanze auf Gut Steinlake“ und unterhält mit lustigen Sketchen. Auf der Rasenfläche nebenan lässt der TuS Eintracht mit einer Trainingseinheit für Kids die Herzen höher schlagen! Und ab 19.00 Uhr beweist der Gospelchor Kirchlengern einmal mehr, wie quicklebendig die Sprache der Musik ist!

… vom Glanz früherer Zeiten

Ein besonderes Highlight bietet ein Blick in den Saal des Gutsgebäude. Zwar ist der Glanz früherer Zeiten erloschen, doch in einer Bildpräsentation erfährt man mehr über die Geschichte derer von Borries und ihre Zeit auf Steinlake und über die Gräber im Wald. Alte Fotos erinnern an das Leben auf dem Gut. Wenn man die Augen schließt, kann man sich den Saal mit seiner Ahnengalerie oder vielleicht sogar bei der großen Weihnachtsfeier vorstellen, zu der alle fleißigen Hände des Gutes eingeladen waren, und der auch ein stimmungsvolles Krippenspiel gehörte.

Ein lustiges Erinnerungsfoto?

Der Fototreff Südlengern hält das Geschehen des Tages im Bild fest, außerdem läuft von 15 bis 17 Uhr eine besondere Aktion: Dann können Kinder für ein lustiges Erinnerungsfoto posieren. Vor einer Kulisse, die schon ein bisschen außergewöhnlich ist!

Viele Hände fassen an, um alles gründlich vorzubereiten, einzurichten und vor allem auch gemütliche Oasen zum Verweilen zu schaffen. Die Freiwillige Feuerwehr Südlengern und der Verein „Südlengern aktiv“ führen dabei erfahrene Regie.

Wegbeschreibung – Parken – Bus-Zubringer

Wie man den Weg zum Gut Steinlake findet? Für Automobilisten ist der große Parkplatz am Straßenverkehrsamt bevorzugte Anlaufstelle. Dann ein Stück weiter ostwärts, links abbiegen, das ehrwürdige Torhaus passieren … und los geht’s! Wer mag, kann zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen. Und wem’s dann doch ein bisschen weit ist, der ist herzlich eingeladen, gegen einen geringen Obolus den Shuttle-Zubringerdienst zu nutzen. Haltestellen gibt’s im Dorf und in Südlengerheide. Fahrplan siehe gesonderter Artikel!

Zeugen menschlicher Tragödien

Jahrhunderte alte Steine erinnern an längst vergessene Schicksale

Bericht der NW Bünde am 24.05.2008 von Andrea Rolfes (Foto: Patrick Menzel)

Der Zahn der Zeit nagt an allem. Was bleibt, wenn der Mensch verstorben ist, sind die Erinnerungen. In Bünde zeugen zwei unauffällige, Jahrhunderte alte Steine von tragischen Unglücksfällen. Einer gedenkt des Todes eines zehnjährigen Jungen, der am 24. Mai 1883 vor den Augen seines Vaters vom Blitz erschlagen wurde. Aus Liebe zu ihrem Sohn stellte die Familie vor 125 Jahren einen 1,20 hohen Sandstein am Rand eines verlassenen Feldweges auf. Unscheinbar und den meisten Bündern vermutlich unbekannt, ist die Inschrift Spiegel einer tiefen, längst vergessenen Trauer.


Stein im Barrenbruch

Auf dem Foto betrachten Daria Moning (8 Jahre) und Adriana Anzalone (6) den Gedenkstein, den die Familie Große-Wortmann vor 125 Jahren an diesem Feldrand aufstellte.

Nicht weit vom Elseufer entfernt, in der Nähe des Barrenbruchweges, soll er nach Informationen des Stadtarchivs stehen. Doch wer hier den Stein sucht, der an den Tod von August Große-Wortmann aus Südlengern erinnert, sieht nur Wiesen, Felder und Pferde. Wären da nicht die achtjährige Doria Moning und ihre Freundin Adriana Anzalone (6 Jahre) gewesen, die für ihre Meerschweinchen am Wiesenrand Löwenzahn pflückten, wäre der Stein wohl auch von mir unentdeckt geblieben. Ich erzähle den Mädchen, wonach ich suche. Die Beiden überlegen, nicken und führen mich über schmale Pfade, bis die Gedenkstätte im kniehohen Gras zu erkennen ist.

Verwittert, vom Regen und der Kälte aufgesprungen ist die Inschrift kaum noch zu lesen. Doch mit Hilfe des Stadtarchivs und des historisch interessierten Willi Fleddermann gelingt es, die Buchstaben zu entziffern.

„Allein Gott in der Höhe sei Ehr“ ist in einem Bogen eingeritzt. Darunter befindet sich ein Kreuz. Dann folgen Worte, die noch 125 Jahre nach dem Tod des Jungen erschauern lassen: „Mein Gott mit deinem Wetterstrahl verschone gnädig alzumal mein Haus, die dort gehen aus und ein, wollst uns im Wetter gnädig sein“, bittet der Vater, der den Unglücksfall für die Nachwelt in Stein gemeißelt festhält. Laut Inschrift kam sein Sohn mit den Kühen von der Weide und befand sich auf dem Heimweg, als es zu Gewittern begann. „Ich, Vater folgte ihm auf 100 Schritte nach und da ich meine Augen aufhob lag alles auf der Erde. Ich nahm ihn auf, rief mein Kind was fehlt dir, doch er blieb stumm – todt. Ich legte ihn auf meinen Schoss und bittere Thränen flossen mir von den Wangen.“

Stein in Ennigloh

Willi Fleddermann, der in Südlengern aufwuchs und zur Schule ging, war der Gedenkstein bereits als Kind aufgefallen. „Ich war schon damals neugierig, was er bedeuten könnte,“ erinnert er sich. Dass es sich um einen Grabstein handelt, erfuhr er erst kürzlich, als er für die Internetseite „www.suedlengern-aktiv.de“ nach interessanten Geschichten suchte.

In diesem Zusammenhang wurde der Südlengeraner auch auf einen zweiten Stein aufmerksam. Ein Granit-Kreuz, das an der Ecke Holzhauser Straße/Am Kreuzstein an einen Mord an zwei Brudern erinnert. Auch hier ist die Inschrift kaum noch zu entziffern. Dank Archivbildern ist jedoch bekannt, dass einst deutlich geschrieben stand: „1622 haben sich hier verletzt Fritz und Karl Losiger.“ Stadtarchivarin Petra Seidel schließt aus den Namen, dass es sich um Bünder Brüder gehandelt haben muss, die in Zeiten des 30-jährigen Krieges getötet wurden. „Viel mehr lässt sich leider nicht mehr sagen“, so Fleddermann. Doch, wer die Steine betrachtet, wird stets an beide Unglücke erinnert.

(Neue Westfälische Bünder Tageblatt,
Samstag 24. Mai 2008)

Mit der Sense aufeinander losgegangen

Als der obige Artikel in der NW Bünde erschienen war, rief Hans-Walter Röhr bei Willi Fleddermann an. Zum Mord am Kreuzstein konnte er ergänzen, dass die beiden Brüder – wie im Ort erzählt wurde – im Streit mit Sensen aufeinander losgegangen waren und so gemeinsam ums Leben kamen.

Von „Babutz“ und „Tiahnebriaker“

„Papa Müller“, ein alteingesessener Friseur in Kirchlengern, hat in seinem Leben viele Zähne gezogen (als „Tiahnebriaker“ praktiziert) und manchen damit vom Zahnschmerz befreit. Darüber, und wie man jemanden „über den Löffel“ barbiert, berichtet Bernd Schürmeier:


Jemanden „über den Löffel barbieren“ …

Wenn man davon spricht, jemand „über den Löffel zu barbieren“, hängt das ganz sicher mit dem Wort Barbier zusammen. Den genauen Zusammenhang kann ich mir nicht erklären, denn mit „über den Löffel barbieren“ verbindet man eher die Vorstellung, dass jemand „aufs Kreuz gelegt“ werden soll. Dabei war die Rasur mit Hilfe eines Löffel früher absolut praktisch zu sehen. Dann nämlich, wenn ein älterer Mann keine Zähne mehr hatte und seine Wangen eingefallen waren. Kaum möglich, so einen gründlich zu rasieren! Doch mit einem Löffel ließen sich die Wangen prima ausfüllen und „stabilisieren“. Dann bedeutete auch die Bartbehandlung kein Problem mehr. Von meinem Großvater ist überliefert, dass er im Herbst statt eines Löffels einen halben Apfel verwandte. Gute Kunden bekamen einen neuen Apfel …

Wenn etwas gegen den Strich geht …

Was es bedeutet, wenn einem Friseurgesellen das Gerede seines Kunden buchstäblich „gegen den Strich“ geht, sollte einst einer erfahren, der im Stuhl saß und tönte, was denn der „Bubi“ da – gemeint war ein junger Mann mit noch recht zartem Flaum auf den Wangen – hier im Salon zu suchen hätte. Den „Bubi“ müsse man noch nicht rasieren, der könne sich einfach an die Bahnschranken stellen, auf den nächsten D-Zug warten – und, Schwupps, würde sein Bart wohl wegfliegen! Er selbst dagegen, klang es prahlerisch, habe einen „richtigen, deutschen Bart“, das erst sei eine Aufgabe für den Friseur. Der Geselle meines Vaters zwinkerte dem jungen Mann vielsagend zu und ignorierte einfach das Gerede. Zumindest schien es so.

Denn als der Geselle nun den mit dem „deutschen Bart“ gründlich rasierte, führte er die Klinge unauffällig „gegen den Strich“, das heißt, gegen die Wuchsrichtung der Barthaare. Das blieb zunächst ohne Folgen. Als er dem Kunden aber die übliche Erfrischung mit „Pitralon“ verpasste, sprang der wie von einer Tarantel gestochen aus dem Stuhl. Tränen schossen ihm in die Augen. Pitralon, ein damals gebräuchliches Rasierwasser galt als Gift schlechthin. Und die gereizte Haut reagierte sofort. Der Kunde blieb ein guter Kunde. Doch schien er künftig weniger geneigt zu flotten Sprüchen.

Nach der Brennschere kam die „nasse“ Dauerwelle

1950 erweiterte mein Vater den Betrieb um einen Damensalon. Damit schnitt er „alte Zöpfe“ ab, weil bis dahin die Haarkunst zumindest bei den Frauen in ländlichen Gegenden eine eher untergeordnete Rolle spielte. Man trug die Haare glatt gekämmt, oft auch im Nacken zu einem Knoten gebunden. Die durchaus mögliche Formung der Haare mit einer Brennschere, wie sie in vielen Haushalten zu finden war, bedeutete eine umständliche Prozedur. Die Brennschere wurde auf dem Herd erhitzt, sofern man nicht einen speziellen Spiritusbrenner besaß. Doch als Karl Nessler die chemische Dauerwelle entwickelt hatte, war alles sehr viel unkomplizierter geworden. Die Haarmode bekam einen entsprechenden Stellenwert. Die Frau, die auf sich hielt, bevorzugte die nasse Dauerwelle.

„… wat häff sik dat huier verännert!“

Sicher muss man mit der Zeit gehen. So habe ich von Zeit zu Zeit immer etwas verändert. Renoviert, modernisiert. Doch als vor etlichen Jahren einmal Opa Lohmann bei mir hereinschneite, war nichts dergleichen geschehen. Er stand wie vom Donner gerührt. „Nei, wat häff sik dat huier verännert!“ brachte er heraus. Natürlich widersprach ich ihm. Nein, hier hatte sich in letzter Zeit beim besten Willen nichts verändert! Er kniff die Augenbrauen zusammen und sah sich prüfend um. „Nei, wat häff sik dat huier verännert!“ wiederholte er. Schön, Opa Lohmann war nicht mehr der Jüngste und vielleicht ein bisschen tüddelig. Doch so konnte er sich doch nicht vertan haben! „Ach was, Opa Lohmann“, sagte ich, „hier hat sich ganz bestimmt nichts verändert, alles ist so geblieben, wie es war!“ Er runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf. „Leiwe Tuid“, stellte er fest, „wenn sik huier nix verännert häff, dänn schüdde mui man erst einen Lüttken in, oawer ik briuke woll nen Dubbelten!“ Des Rätsels Lösung war einfach. Opa Lohmann hatte vor, bei Oma Buddenberg einen „Lüttken“ zu nehmen und war aus bloßer Tüddelei im Nachbarhaus gelandet. Klar, dass es fieberhaft in ihm arbeiten musste, was es mit den gepolsterten Frisierstühlen vor der Theke auf hatte.

„Drink man, dann wird dir warm!“

… und wie aus der Dorfkneipe ein Striplokal wurde

Ein altes Postkartenmotiv zeigt den ehemaligen Gasthof Busse (später bekannt als „Gasthof Spilker“). Der Gasthof wechselte den Namen, als die zweimal verwitwete Anna Busse, die in zweiter Ehe Tiemann hieß, in dritter Ehe mit Gustav Spilker aus Herford verheiratet war. Vorm Gaststätteneingang standen gewaltige Kastanien. Im Gastzimmer bullerte ein alter Kanonenofen. Und wenn einer der Gäste zu Anna Spilker sagte: „Anna, est dat käolt bui dui!“, antwortete sie darauf: „Drink man, drink man, dann wird dir warm!“


Gasthof Spilker

Der Spilkersche Saal war geselliges und kulturelles Zentrum zugleich. Beim Tanz lernten junge Leute aus Südlengern und Umgebung ihre Partner kennen, im Saal fanden aber auch Vereinsfeiern, Bürgerversammlungen, Theater- und Konzertveranstaltungen statt. Die „große Zeit“ kam nach dem Kriege, als eine weithin bekannte Spitzenkapelle bei Spilker zum Tanz aufspielte. Auch die Saalveranstaltungen zur 800-Jahrfeier Südlengerns im Jahre 1951 fanden bei Spilker statt, und das Interesse war so groß, dass der gewiss nicht kleine Saal jedesmal hoffnungslos überfüllt war.

August Tiemann, Anna Spilkers Sohn aus zweiter Ehe, war letzter Betreiber in der Tradition des Familienunternehmens. Gaststätte und Saal wurden zunächst an andere Gastronomen verpachtet. Dann wurde aus dem Saal vorübergehend ein berühmtes „Etablissement“, das „Cabaret Royal“.

Im Oktober 1970 begann Südlengerns „Rotlicht-Phase“ mit Auftritten der „schwarzen Barbarella“, von „Annette Cherie“, „Cora Coraleva“, „Christine“, „Milli“ und anderen, die in mehr oder weniger naiv-verruchter Form ihre Haut „zum Markte“ trugen. Nicht nur blanke Mädchenkörper dienten diesem Zweck, wie die Presse nach der Eröffnung berichtete, sondern auch Peitschen, Hot Dogs oder Teddybären – was immer man auch mit derlei Dingen anstellen mochte.

„Wer – und das sollte man nicht verschweigen – ein solches Striplokal besucht“, mahnte der Pressebericht zur Vorsicht, „muss sich darüber im Klaren sein, dass er in keinen ‚Kindergarten‘ kommt, sondern sich schon auf einige ‚harte Nüsse‘ gefasst machen muss. Er muss sie ja auch mit barer Münze hart bezahlen. Aber, wer mitreden will, muss es ja einmal gesehen haben. Im ‚Cabaret Royal‘ in Südlengern wird ihm wahrscheinlich mehr gezeigt, als manche Großstadt im Ruhrgebiet zu bieten vermag.“

Einmal sollen einige aus Bünde nach Hannover gefahren sein, um dort etwas „zu erleben“. Sie fragten dort Passanten, wo man denn in Hannover so richtig „einen drauf machen“ könne. Nee, sagten die. In Hannover sei eigentlich nix los. Doch einen heißen Tip hätten sie schon. In Südlengern bei Bünde, da gäbe es so einen tollen Laden …

Es kam auch vor, dass neugierige – und mutige – Konfirmanden statt zum Unterricht in Spilkers Bar auftauchten. Ihr Papi sei gestern nicht nach Hause gekommen, und sie wollten mal nachsehen, ob er hier abgeblieben sei. Oder sie baten darum, zwei Mark zu wechseln. Doch zumindest der „Rausschmeißer“ hatte keinen Humor. Er setzte die forschen Knaben einfach vor die Tür.

Südlengern liegt im Mittelpunkt der Welt

von Willi Fleddermann

Auf das Phänomen wurde ich aufmerksam, als ich zufällig entdeckte, dass Südlengern genau auf der Achse zwischen Spenge und Volmerdingsen liegt. Dann stellte ich fest, dass eine weitere Achse Südlengern mit Exter und Schwenningdorf verbindet. Auch die Gerade zwischen Hücker Moor, Doberg und Gohfeld mochte noch nichts zu bedeuten haben. Dass aber eine direkte Linie vom Herforder Stift auf dem Berge über die Branneke in Südlengern zur Babylonie im Wiehengebirge führt, machte mich stutzig.


 Als nächstes entdeckte ich die Achsen zwischen Paderborn und Oppenwehe, dann die bemerkenswerten Linien zwischen Hameln und Osnabrück sowie zwischen Bottrop und dem Steinhuder Meer. Immer Südlengern mittendrin. Mutiger geworden, erweiterte ich meinen westfälischen Horizont, indem ich unsichtbare Fäden zwischen Köln und Nienburg, München und Aurich, Flensburg und Basel, Hamburg und Luxemburg spannte. Mit den folgenden Linien zwischen Brüssel und Danzig, Warschau und Rotterdam war ich endgültig auf internationalem Parkett gelandet.

Ich kam zwar streng genommen nicht in Südlengern, sondern im Bünder Krankenhaus zur Welt, wuchs aber in Südlengern auf und hatte eigentlich immer das Gefühl, mit meiner Heimatgemeinde müsse es etwas Besonderes auf sich haben. Ich konnte das nie begründen, und wahrscheinlich fehlte mir in all den Jahren auch die Zeit, diese Ahnung zu ihrem Ursprung zurückzuverfolgen. Das änderte sich erst, als ich mich im Vorfeld des Ortsjubiläums „850 Jahre“ zur Mitarbeit im Arbeitskreis „Chronik“ entschloss.

Es dauerte nicht lange, bis ich begriff, wie wenig ich von Südlengern wusste. Vielleicht, nein, bestimmt sogar hatte ich in den Jahren meiner Kindheit aufmerksamer hingeschaut. Oft waren es schlichte, unscheinbare Eindrücke, wenn wir am Brandbach Kühe hüteten, nebenbei Kaulquappen fingen, Käfern oder Schmetterlingen nachjagten. Der Doberg aber hatte schon damals für mich eine eigenartige Anziehungskraft. Ich wusste wenig von seinen Schätzen und Geheimnissen, doch ich spürte, dass alles dort ungewöhnlich war. Nur in der kalten Jahreszeit, wenn Schnee lag und wir mit Schlitten den Hang hinuntersausten oder uns – manchmal vergebens – auf Waldwegen mühten, in der Spur zu bleiben, gewann pure Freude am winterlichen Vergnügen die Oberhand.

Der stählerne Turm auf dem Reesberg stand im Mittelpunkt abenteuerlicher Spiele. Dass er einmal eine dramatischere Bedeutung gehabt hatte, wusste ich nicht. Oder wenn es jemand erwähnt haben mochte, war mir die Tragweite dessen, wie schicksalhaft der Zweite Weltkrieg das Leben auch in Südlengern verdunkelt und ins Hässliche verzerrt hatte, nicht bewusst. Er hatte Trauer über viele Familien gebracht. Und die Luftangriffe, die vom Beobachtungsposten auf dem Reesberg regelmäßig und zunehmend häufiger vermeldet wurden, führten zu einem Zustand von Angst und Lethargie, an den sich Ältere erinnern, den man sich heute aber kaum noch vorstellen kann.

Kinder waren es, die nach dem Ende des Krieges im Reesberg Waffen und Munition suchten – dort hatten sich Soldaten auf dem Rückmarsch von lästig gewordenen Requisiten befreit. Wenn die Kinder Patronen fanden, zogen sie mit einer Zange die Hülsen ab, schütteten das Schwarzpulver in ein Glas und zündeten es an. Schnell hatten sie auch Unterschiede herausgefunden. Befand sich zum Beispiel seitlich an einer Patronenspitze eine kleine Lötstelle, handelte es sich um Leuchtmunition. Und einmal zerfetzten Kinder mit einer Maschinengewehrsalve eine Hochspannungsleitung. Die Drahtenden sausten funkensprühend in das darunter liegende Kornfeld und hinterließen eine verkohlte Schneise.

Als wir Kinder waren, haben wir oft am Elseufer gespielt oder in „Trampen Busch“ Räuber und Gendarm. Die idyllische Flusslandschaft gestaltet das Bild Südlengerns mit seit eh und je. Als Junge habe ich mich nie gefragt, woher die Else kommt, und ob ihre Entstehungsgeschichte vielleicht ungewöhnlich ist. Irgendwann brachte ein Lehrer die Hase ins Spiel, und vielleicht war damals auch von „Bifurkation“ die Rede. Doch mir ist erst später klar geworden, dass der Ursprung der Else bei Gesmold im Osnabrücker Land eine Sensation darstellt. Die Gabelung der Hase, deren Wassermassen zu zwei Dritteln zur Ems hin weiterfließen, zu einem Drittel aber – über die Else – nach Osten zur Weser hin, entpuppt sich als Naturschauspiel, das sich im Übrigen nur an sehr wenigen Stellen der Erde – etwa in Südamerika – beobachten lässt.

In Südlengern prägte die Else das Alltagsleben in vielfältiger Weise. Überschwemmungen gab es oft, vor allem nach einem strengen Winter und nach starken, anhaltenden Regenfällen. Im Winter führte die Else häufig mächtige Eisschollen mit sich. Einmal lag ein Eisklotz, etwa zehn Meter lang und vier bis fünf Meter dick, auf einer der Holtkampschen Wiesen am Finkenbusch. Erst weit nach Ostern hatte die wärmende Kraft der Frühlingssonne den Koloss bezwungen und in Wasser, sein fließendes Element, zurückverwandelt.

Früher fing man die Fische in der Else noch mit Maurerbindfaden und Drahthaken. Gefangenen Hechten band man einen Bindfaden um die Kiemen und hielt sie so in seichtem Wasser fest. Einmal scheuerte der Bindfaden durch, und die Hechte marschierten so „peu à peu“ ab. Als der Angler das Missgeschick bemerkte, wollte er den Fang natürlich nicht so einfach ziehen lassen. in seiner Hast rutschte er aus und nahm ein unfreiwilliges Bad. Die Beobachter hatten einen Mordsspaß.

Und einmal kam ein Karpfen dahergeschwommen, erzählt Fritz Feldmann, so lang wie ein U-Boot. Einer, der dabei war, soll tief beeindruckt ausgerufen haben: „Junge, häss diu dän soihn? Äogen hädde de, wie’n Piard!“

Wenn die Else im Winter zugefroren und die Eisdecke dick genug war, begegneten sich viele Südlengeraner, Kirchlengeraner und Spradower mit und ohne Schlittschuhe beim „Eislaufen“ auf der Else. Im Sommer stand ein anderer Freizeitspaß obenan. Dann wurde aus der Else eine große, langgestreckte Badeanstalt. Eine Badestelle war das Mühlenkolk an der Elsemühle. Dort gab es sogar einen 5 Meter hohen Sprungturm. Die Badestelle war mit Leitungsmasten abgeteilt, und es musste Eintritt bezahlt werden, der damals 5 Pfennige betrug. Das „Hexenkolk“ war ein tiefes und trügerisches Wasser. Bei Trampen Aufschlag, wo der Brandbach in die Else mündete, hatte die Else ein Steilufer. Man musste einer Leiter mitnehmen, um hinunter und wieder hinauf zu kommen.

Besonders beliebt aber war das „Warme Wasser“. So wurde die Stelle in Höhe der „Insel“ bezeichnet, an der das EMR  nach einer Vereinbarung mit dem Brausemüller auf Kirchlengerner Gebiet das aufgeheizte Kühlwasser über ein Rohrleitungssystem in die Else zurückführte. Die oval geformte Rohrleitung hatte einen großen Durchmesser und ging am Kirchlengerner Bahnhof und an der Schmiede Johanning vorbei. Die Kinder machten sich einen Spaß daraus, bereits durch einen Schacht am Bahnhof „einzusteigen“ und sich vom warmen Wasser bis hinunter zur Else tragen zu lassen. Auch am Wehr der Brausemühle und im Rattenkolk wurde gebadet. An der Brausemühle war es gleich hinterm Stau sehr tief, und wenn der Brausemüller Kinder beim Baden erwischte, reagierte er ungehalten. „Iek will di helben“, soll er gerufen haben. Doch wenn das Baden unter Aufsicht – zum Beispiel eines Lehrers – stand, hatte er nichts dagegen.

Die Sorge des Brausemüllers kam nicht von ungefähr. Fast jedes Jahr holte sich die Else ein Opfer, manchmal auch zwei. Heinrich Böker weiß von zwei Jungen, die in der Nachbarschaft zu Besuch waren und die Tücken der Else nicht kannten. Einer geriet in Not, der andere wollte ihn retten, und sie ertranken beide.

1995 wurde die Elseaue unter Naturschutz gestellt. Seitdem kauft der Kreis Herford verstärkt Privatflächen auf, die dann im Sinne des Naturschutzes als Grünland genutzt werden oder sich selbst überlassen bleiben. Ziel aller Maßnahmen ist der Erhalt und die Entwicklung einer naturnahen Flussaue für Pflanzen und Tiere, die gleichzeitig der Erholung der Menschen dient. Vom Rad- und Wanderweg aus, der durch das Gebiet verläuft, kann man in Ruhe die Natur beobachten und genießen, ohne zu stören.

Ich habe die Volksschule in Südlengern-Dorf besucht. Damals gab es noch das alte Fachwerkgebäude von 1822, das 1958 zusammen mit dem alten Toilettengebäude abgerissen wurde, als die Schule einen Anbau erhielt.

Die Schule im Dorf hat eine mehr als 250jährige Tradition, wie ein Dokument aus 1742 belegt. Damals wollte der alte Schulmeister seinen Sohn als Hilfskraft einbeziehen. Die Prüfung dazu bestand der junge Mann leidlich. Er wurde jedoch ermahnt, „besonders im Schreiben sich zu üben, weil man gefunden, dass es ihm hierin noch in etwas gefehlt.“ Die Eltern hatten um 1800 ein Schulgeld von knapp 1 Reichstaler zu zahlen. Die Zahlungsmoral ließ allerdings zu wünschen übrig. Und auch die Einführung der Schulpflicht in Preußen ließ die Klagen der Schulmeister über die „rohen und unkultivierten Bauern“ und den unregelmäßigen Schulbesuch ihrer Kinder nicht abreißen.

1822 wurde auf dem jetzigen Schulgrundstück der bereits erwähnte Fachwerkbau errichtet. Die Gemeinde soll damals ein gut erhaltenes Försterhaus erworben und wieder aufgestellt haben. 1881 erhielt das Gebäude einen Anbau, den heutigen Altbau. Außerdem entstanden neben der Schule ein Toilettenhäuschen für die Schüler und ein Spritzenhaus. Das alte Spritzenhaus wurde 1925 abgerissen und durch ein neues, das heute noch bestehende Gebäude am Brandbach ersetzt.

Die Schulchronik muss auch während der Zeit des Nationalsozialismus sehr ausführlich geführt worden sein. Diese Unterlagen sind aber, und das war nicht nur in Südlengern so, in weiten Teilen verschwunden, vermutlich vernichtet worden. Immerhin erfahren wir aus dem Jahr 1933, dass den Schulkindern zum Tag „der Unterzeichnung des Schanddiktats von Versailles“ die „unerhörte Schmach und Schande des Vaterlandes durch den Feind“ vor Augen geführt, und dass der Hitlergruss eingeführt wurde.1934 berichtet die Chronik, dass die Schar des Jungvolks ständig anwuchs. Auch eine Gruppe der Hitler-Mädel hatte sich gebildet. 1936 erhielt die Schule Südlengern-Dorf die Genehmigung zum Hissen der Hitler-Jugend-Fahne, da die Voraussetzung – eine mindestens 90prozentige Erfassung der Schülerschaft durch die Hitlerjugend – erfüllt war. Die konsequente Erziehung zum Nationalsozialismus verfehlte ihre Wirkung nicht. „Nach vier Jahren Jungvolk hätte ich einen Juden mit gutem Gewissen erschossen“, sagt ein ehemaliger Schüler, „damit werde ich heute noch nicht fertig.“

Die Tochter der ehemaligen Schuldienerin berichtet aus der Zeit des Krieges. Häufig gab es kurz vor Mittag Fliegeralarm. Deshalb wurde der Unterrichtsschluss vorgezogen. Weil die ersten vier Jahrgänge nun in ihren Klassenräumen nicht mehr nacheinander unterrichtet werden konnten, fand ein Teil des Unterrichts im Spritzenhaus am Brandbach statt. Sobald die Sirenen ertönten, wurden die Kinder nach Hause geschickt. Manchmal waren die Tiefflieger schneller, dann warfen sich die Kinder auf freier Strecke in einen schützenden Graben. Im Winter 1944/45 nahm die Organisation Todt die Turnhalle in Beschlag und brachte dort Kriegsgefangene unterschiedlicher Nationalitäten unter. Die Aufseher gingen äußerst brutal vor. Oft hörte man bei Nacht die Schreie der Misshandelten. Wurden die Gefangenen bei verbotener Nahrungsaufnahme erwischt, mussten sie sich halbnackt ausziehen und bei klirrender Kälte auf dem Schulhof aushalten, wo sie entsetzlich litten. Manchmal „vergaß“ der Vater, den Heizungskeller abzuschließen, damit die Gefangenen sich dort etwas aufwärmen konnten. Das war aber  nicht ungefährlich. Als die Besatzer kamen, entlud sich die Wut der Gefangenen in furchtbarer Weise. Das Ende ihrer Leiden vor Augen, flohen sie bei Nacht. Dabei nahmen sie die schlimmsten ihrer Drangsalierer mit und hängten sie entlang ihres Weges an Bäumen auf, wo sie am nächsten Morgen ein schauriges Bild boten.

Die Chronik „850 Jahre Südlengern“ spart diese Ereignisse nicht aus, und ich halte das für sehr wichtig. Sie spart auch davor liegende Zeiten der Not, der Drangsalierung oder politischer Auseinandersetzungen nicht aus. Sie erzählt aber auch viele Geschichten, die erheitern, und über die man unbeschwert lachen kann. Vielleicht amüsieren wir uns über den schaurigen Spuk im Gantenkrug oder über die Hexensaga vom Schürenplatz in Südlengern, weil wir heute eben aufgeklärt über solche Dinge denken. Ganz bestimmt aber macht es Spaß, die Spukgeschichte vom Rüterfriedhof am Reesberg nachzulesen. Und es war schon heftig, dass ein Storch um ein Haar die Cessna Heinrich Rosenbergs zum Absturz gebracht hätte, als der ein Feuerwehrfest auf dem Reesberg um eine Kunstflugvorführung bereichern wollte.

Zwei kleine Episoden möchte ich kurz erzählen.

Ein Stammgast bei Buddenberg, „Männe“ genannt, war als geizig verschrien und deshalb manchem derben Jux ausgesetzt. Einmal redeten sie ihm wegen einer „todsicheren“ Wette zu, die darin bestand, dass „Männe“ zwei rohe Eier unter seiner Mütze – die er (fast) nie absetzte – verstecken, dann einem später kommenden Stammgast erklären sollte, irgendwo in der Gaststube seien zwei Eier versteckt, die der neu Angekommene bestimmt nicht finden werde. Natürlich war der Angesprochene bestens informiert. Er suchte und suchte und schien ganz verzweifelt. Schließlich blieb er vor „Männe“ stehen und erklärte: „Ick kann dä Eiger nich fuinen, diu häss mui anschuiden!“ Dabei haute er „Männe“ ganz beiläufig auf die Mütze …

Im Friseursalon Schürmeier schneite eines Tages Opa Lohmann herein und stand wie vom Donner gerührt. „Nei, wat häff sik dat huier verännert!“ brachte er heraus. Natürlich widersprach Friseur Schürmeier. Hier hatte sich in letzter Zeit beim besten Willen nichts verändert! Opa Lohmann kniff die Augenbrauen zusammen und sah sich prüfend um. „Nei, wat häff sik dat huier verännert!“ wiederholte er. Schön, er war nicht mehr der Jüngste und vielleicht ein bisschen tüddelig. Doch so konnte er sich doch nicht irren! „Ach was, Opa Lohmann“, sagte Friseur Schürmeier, „hier ist alles so geblieben, wie es war!“ Der Alte runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf. „Leiwe Tuid“, stellte er fest, „wenn sik huier nix verännert häff, dänn schüdde mui man erst einen Lüttken in, oawer ik briuke woll nen Dubbelten!“ Des Rätsels Lösung war einfach. Opa Lohmann bei Oma Buddenberg einen „Lüttken“ nehmen wollen und war in seiner Tüddelei im Nachbarhaus gelandet. Klar, dass es in ihm arbeitete, was die gepolsterten Frisierstühle vor der Theke bedeuten mochten …

Vielleicht war für Opa Lohmann die Gastwirtschaft Buddenberg Mittelpunkt der Welt. Ein gutes Stichwort, denn nachdem ich ziemlich vom Thema abgekommen bin, sollte ich endlich auf das von mir entdeckte Südlengern-Phänomen eingehen.

Also. Wir sprachen über Achsen oder Linien, die Orte miteinander verbinden. Das ist nicht ungewöhnlich. Phänomenal ist einfach, dass sich Südlengern jedes Mal auf einer dieser Linien befindet. Würden wir also zwischen jeweils zwei Orten unsichtbare Fäden spannen – wählen wir zum Beispiel Paderborn und Oppenwehe, Hameln und Münster, liegt Südlengern im Fadenkreuz. Das könnte ja noch Zufall sein, doch je mehr Fäden wir spannen, um so mehr verdichtet sich das Netz und der Knotenpunkt in der Mitte heißt Südlengern.

Auch ein Mittelpunkt ist relativ zu sehen, Perspektiven verändern sich je nach persönlicher Sicht der Dinge. So habe ich mir Mühe gegeben, meinen Standpunkt gründlich abzuklopfen und jede Voreingenommenheit auszuschließen. Eine solche Voreingenom­menheit könnte darin begründet sein, dass ich dem in germanischer, altsächsischer und preußischer Tradition verwurzelten Stamm der Südlengeraner angehöre. Oder darin, dass sich in mir so etwas wie „Heimatgefühl“ entwickelt haben könnte. Den Begriff „Heimat“ ins Spiel zu bringen, ist heute immer noch problembehaftet. Mancher sieht ihn „belastet“ und vermeidet es, ihn auszusprechen. Andere sehen ihn romantisch verklärt, manche durchaus noch im Sinne demagogischer Verfälschung früherer Jahre. Wie ich mit dem Begriff Heimat umgehe? Ich müsste es nicht „Heimat“ nennen – warum aber nicht, jedenfalls fühle ich etwas in meinem Kopf – ach, sage ich ruhig: in meinem Herzen, das mich in unverwechselbarer Weise mit Südlengern verbindet. Dabei bleibe ich nicht an Südlengern „kleben“. Ich will in regionalen, nationalen und globalen Zusammenhängen denken. Das ist mir wichtig, weil nur so Offenheit, Verständnis und Toleranz möglich sind. Ob es mir immer gelingt, ist die andere Frage.

So ist Südlengern ganz unbestritten „mein“ Mittelpunkt der Welt, aber auch mein „Tor“ zur Welt. Und nachdem ich das nun hoffentlich klargestellt habe, will ich endlich den Beweis antreten, dass Südlengern auch objektiv – für jeden nachvollziehbar – Mittelpunkt der Welt ist. Denn nachdem ich schon in meiner Einleitung erste Fadenkreuze gespannt habe, lade ich jedermann ein, einmal die Verbindung zwischen Glasgow und Istanbul herzustellen, zwischen Nizza und Oslo oder zwischen Reykjavik und Athen. Sie werden sich wundern!

Aber jetzt geht es erst richtig los: Spannen Sie mal einen Faden zwischen San Francisco und Addis Abeba sowie Hammerfest in Norwegen und Lagos in Nigeria. Natürlich. Südlengern liegt mittendrin! Das könnte ja noch Zufall sein. Doch die Linien zwischen New York und Kuwait sowie Valparaiso und Leningrad sprechen eindeutig dagegen. Und wenn Sie dann noch Rio de Janeiro und Nagasaki, Havanna und Bombay miteinander verbinden, werden Sie sprachlos sein. Schlicht und ergreifend sprachlos. Und bestimmt gehen Sie dann selbst auf Entdeckungsreise!

(vorgetragen als Beitrag zum Festakt zur 850-Jahrfeier Südlengerns am 23. Mai 2001 im Festzelt an der Grundschule Südlengern-Dorf)

Der Doberg … ein Meerwasseraquarium in Stein

von Dr. Eberhard Pannkoke

Der Doberg im Südosten von Bünde, im Grenzbereich der Stadtteile Südlegern und Bustedt, ist ganze 105 m hoch und nicht einmal der Form nach ein Berg. Nur der Südhang hebt sich etwa 40 m aus der Talniederung des Brandbaches mit einer Steilstufe heraus, die der Abbau von Sand für die Trasse der unmittelbar vorbeiführenden Autobahn hinterließ. Der Anstieg von Norden ist dagegen sanft, so dass der Berg eher einem Pult gleicht.

Das Terrain des Doberg etwas gleicht einem Schweizer Käse; die Löcher entsprechen heute stillgelegten Mergelgruben. Der Spaziergänger geht „in den Doberg! Nur Kinder klettern „auf“ die dem jahrhundertealten Mergelabbau entgangenen  Plateaus, Grate und Pässe.


Seekuh

Und doch ist der Doberg etwas Besonderes. Seine Fossilien – versteinerte Reste vergangenen Lebens – sind es, die ihn berühmt gemacht haben! 1829 bedankte sich der sächsisch- weimarische Kammerrat August von Goethe bei Dr. Nicolaus Meyer in Minden für ein Paket und schrieb: „Die herrlichen Versteinerungen vom Doberg sind schon einrangirt und bilden eine wahre Zierde meiner Sammlung.“ 1841 erwarb der bedeutende Paläontologe Georg August Goldfuß die 728 Fossilien umfassende Doberg-Sammlung des Bünder Arztes Dr. Schmidtmann für die Universität Bonn. Goldfuß wurde belobigt – Schmidtmann der für ihn beantragte Titel eines Medizinalrates verwehrt.

1905 schenkte der Schüler Paul Müller seine Doberg-Sammlung dem Gymnasium in Bünde. Der „wissenschaftliche Lehrer“ und spätere Studienprofessor Friedrich Langewiesche nahm das Geschenk dankend an und begann nun seinerseits, Fossilien zu suchen. Wenn der Mergelabbau am Wochenende ruhte zogen Lehrer und Schüler in den Doberg. Die Bürger schüttelten ob des Eifers den Kopf. Einmal meinte ein alter Bauer: „Anner Lüe spölt sick an Soterdagnomdag de Magen ut, un Sei lopt met Öre Jungens inne Welt herümme- andere Leute spülen sich am Samstagnachmittag den Magen aus, und Sie laufen mit ihren Jungen in der Welt herum.“

Seekuh

Doberg-Fossilien gelangten in alle größeren Naturmuseen und geologischen Institute der Welt – nach Berlin., Frankfurt, Göttingen und Osnabrück ebenso wie nach London, Paris und Kopenhagen.

Der Doberg ist ein Stück einstigen Meeresbodens, wie seine Fossilien beweisen. Die heute mehr oder weniger verfestigte ovale Gesteinsplatte ist 1500 x 650 m groß und 140 m dick. Sie ist infolge wechselnden Gesteins geschichtet. Außerdem wurde dieses Schichtpaket nach seiner Verfestigung verbogen; die Schenkel der resultierenden Mulde fallen mit Winkeln von 25-30 Grad nach N bzw. S ein. Das Alter der Gesteine ist respektabel: unten sind sie 37, oben 24 Millionen Jahre alt. Die Physik hat gleich alte Gesteinsfolgen anderswo auf radiometrischem Wege datiert. Oligozän heißt der erdgeschichtliche Zeitabschnitt mit dem Alter des Dobergs. Dessen Gesteine und Fossilien sind somit Dokumente des Oligozäns. Diese belegen aber nicht nur einen Teil dieser Zeit, sondern das Oligozän als Ganzes vom Anfang bis zum Ende. Das gibt es im nördlichen Europa kein zweites Mal, und so nimmt es nicht wunder, dass der Doberg zu den klassischen Stätten der Geologie gehört. Immer wieder war er Exkursionsziel internationaler Kongresse.

Das Oligozän lässt sich in 3 Abschnitte unterteilen: Das Oberoligozän steht im Kern des Dobergs an. Die 70 m mächtige Gesteinsserie bildet insgesamt 53 mehr oder weniger feste Mergelschichten und Muschelbänke, die „Doberg-Schichten“. Dem Mitteloligozän entsprechen die „Piepenhagen-Schichten“, 23 m Sande und 8 m Tone in der Flur Pipenhagen und am Südost-Hang des Dobergs. Das Unteroligozän wird von den 39 m Sanden der „Brandhorst-Schichten“ gebildet. Sie sind am Südhang des Dobergs in der Flur Pipenhagen aufgeschlossen, treten aber auch im Norden an der Dillenbreede und in der Flur Brandhorst jenseits des Brandbaches zutage, wo kalkreiche Partien früher in kleinen Gruben gewonnen wurden. – Im Zusammenhang sind diese 3 Oligozän-Abschnitte einzigartig nur am Doberg zugänglich erhalten geblieben. 1971 wurde der Doberg zur neuen „ersten Adresse“ des Oberoligozäns; „die Doberg-Schichten“ typisieren seitdem als „Neostratotypus“ den Zeitabschnitt.

Eisenbahn beendete große Not

Kirchlengerns Bahnhof erstrahlt seit einem Jahr in neuem Glanz /Abwechslungsreiche Geschichte

Bericht der NW Bünde am 3.4.08 von Karl-Henrik Tittel (Fotos: Patrick Menzel)

Seit gut einem Jahr erstrahlt das Kirchlengeraner Bahnhofsensemble nun im neuen Glanz. Am 1. April 2007 wurde das modern gestaltete Umfeld mit einem großen Familienevent eröffnet. „Wir haben ein Juwel mitten im Ortskern liegen, was nun mit neuen Inhalten gefüllt wurde“, beschrieb damals Bürgermeister Rüdiger Meier das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude, das 1870 errichtet wurde.


Bahnhof Kirchlengern

In Kirchlengern begann die Eisenbahngeschichte als Staatsbahnstelle mit einem kleinen Schalterhäuschen in 1855, dem Jahr der Inbetriebnahme der durch Kirchlengern verlaufenden Bahnstrecke Löhne – Osnabrück. Also 20 Jahre nachdem die erste deutsche Eisenbahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth eröffnet wurde.

Der Bau der Strecke war für die Heuerlinge und Kötter der Lengeraner Bauernschaft ein Glücksfall und bedeutete gleichzeitig eine neue wirtschaftliche Perspektive. Denn durch den Niedergang der Flachsverarbeitung per Handarbeit im Zuge der Industrialisierung war große Not die Folge. Die Erd- und Gleisverlegungsarbeiten bedeuteten für viele Menschen Beschäftigung und – wenn auch kargen – Lohn. Ebenso wie beim Bau der „Chaussee“ von Herford über Lengern nach Lübbecke (B 239) zwischen 1847 und 1850.

Gleichzeitig läutete die Streckenanbindung eine strukturelle Zäsur in dem zu dieser Zeit dem Amt Gohfeld-Menninghüffen zugehörigen Gebiet ein, war doch infolgedessen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein starker Zuzug von außerhalb zu beobachten.

1870 erfolgten die Erstellung eines Stationsgebäudes und die Ernennung in den Rang eines Bahnhofes. Ein Anbau für die Güterabfertigung folgte. 1855 machten in Kirchlengern lediglich zwei Güterzüge Station. Erst drei Jahre später hielten zwei Personenzüge, zu denen sich 1873 ein dritter gesellte. Seine größte Frequentierung erlebte der Bahnhof zwischen den Weltkriegen und danach, als viel Pendler aus Kirchlengern mit dem Zug zu ihren außerhalb gelegen Arbeitsstellen fuhren. Zeitzeugen nach sei der Bahnsteig bereits morgens um sechs Uhr „schwarz von Menschen“ gewesen. Weltweit bekannt wurde der Kirchlengeraner Bahnhof durch eine große Zugtragödie 1891, als der den Zirkus „Carré“ befördernde Sonderzug entgleiste. Zahlreiche Tote und Verletzte und der Verlust vieler Tiere waren zu beklagen. Zudem entstand erheblicher Sachschaden.

Bahnhofsgebäude nach dem Brand

Ein zündelnder Junge setzte im Mai 2006 den Dachstuhl des Bahnhofsgebäudes in Brand

Die zunehmende Verlagerung des Personen- und Güterverkehrs auf die Straße sollte später den Verkauf des Gebäudekomplexes zur Folge haben. Heute befinden sich im ehemaligen Dienst- und Zugabteilungsgebäude Wohnungen und das Bistro „Alter Bahnhof“ und in der ehemaligen Güterabfertigung das Briefmarken-Auktionshaus Pumpenmeier. Reisende und Pendler nutzen die Verbindungen in Richtung Herford, Bünde und Löhne.

Da im Laufe der Jahre der Durchgangsverkehr stark zunahm, was Autofahrer oft zum längeren Verweilen vor der geschlossenen Bahnschranke zwang, wurde eine Ortsumgehung gebaut, die am 29 November 1999 freigegeben wurde.

(Neue Westfälische Bünder Tageblatt, Donnerstag 3. April 2008)