„Südlengern trifft sich“

Am 30. Mai Familienfest auf dem Rittergut Steinlake

Die Südlengerner Vereine und Gemeinschaften gestalten am Samstag, 30. Mai, auf dem historischen Rittergut Steinlake von 14:00 bis ca. 21:00 Uhr ein großes Familienfest, das für alle Südlengeraner aus Dorf und Heide Wissenswertes, Spaß und Kurzweil verspricht! Wie 2001 bei der 850-Jahrfeier ziehen die Vereine an einem Strang, um für Dorf und Heide lebendige Dorfgemeinschaft zu präsentieren! Ein besonderer Dank gilt dem Eigentümer des Gutes Steinlake Carl-Mauritz von Laer. Er war von der Idee des Familienfestes sofort begeistert und stellte das Gutsgelände und -gebäude gern zur Verfügung!

Leckereien, Aktionen, Spiel und Spaß!

Bevor man sich bei Kaffee und Kuchen, leckeren Kleinigkeiten und anderem erfrischenden Getränk diesem bunten Programm zuwenden kann, gibt es viel zu sehen und zu bestaunen: DRK und Feuerwehr beeindrucken nicht nur mit technischen Finessen, Kinder werden von Hüpfburg, Riesen-Sandkasten, Kinderschminken und Spielmobil ebenso magisch angezogen, wie vom Geschehen an den Ständen der Imker und Jäger oder auch der Angler. Da gibt es frisch geräucherte Forellen! Und die Rassegeflügelzüchter stellen einige ihrer Prachtexemplare vor.

Die Jugendfeuerwehr hält nützliche Tipps zum Brandschutz in den eigenen vier Wänden bereit. Der Gartenbauverein informiert über Obst und Pflanzen und bietet selbst gepressten Apfelsaft und leckere Geschmacksproben an. Der AWO-Ortsverein verwöhnt manchen Gaumen mit seiner Waffelbäckerei und informiert über „Essen auf Rädern“. Anschließend weiß man auch, wie gut das „Essensmobil“ der AWO funktioniert!

Von 14 bis 21 Uhr flottes Bühnenprogramm!

Auf der Bühne neben dem Gutsgebäude geht es rund: Der CVJM-Posaunenchor weckt den alten Gutshof aus verträumtem Schlaf, Kindergarten- und Grundschulkinder bieten ein flottes Programm. Die Theatergruppe Südlengern berichtet in einer Spielszene von der „Romanze auf Gut Steinlake“ und unterhält mit lustigen Sketchen. Auf der Rasenfläche nebenan lässt der TuS Eintracht mit einer Trainingseinheit für Kids die Herzen höher schlagen! Und ab 19.00 Uhr beweist der Gospelchor Kirchlengern einmal mehr, wie quicklebendig die Sprache der Musik ist!

… vom Glanz früherer Zeiten

Ein besonderes Highlight bietet ein Blick in den Saal des Gutsgebäude. Zwar ist der Glanz früherer Zeiten erloschen, doch in einer Bildpräsentation erfährt man mehr über die Geschichte derer von Borries und ihre Zeit auf Steinlake und über die Gräber im Wald. Alte Fotos erinnern an das Leben auf dem Gut. Wenn man die Augen schließt, kann man sich den Saal mit seiner Ahnengalerie oder vielleicht sogar bei der großen Weihnachtsfeier vorstellen, zu der alle fleißigen Hände des Gutes eingeladen waren, und der auch ein stimmungsvolles Krippenspiel gehörte.

Ein lustiges Erinnerungsfoto?

Der Fototreff Südlengern hält das Geschehen des Tages im Bild fest, außerdem läuft von 15 bis 17 Uhr eine besondere Aktion: Dann können Kinder für ein lustiges Erinnerungsfoto posieren. Vor einer Kulisse, die schon ein bisschen außergewöhnlich ist!

Viele Hände fassen an, um alles gründlich vorzubereiten, einzurichten und vor allem auch gemütliche Oasen zum Verweilen zu schaffen. Die Freiwillige Feuerwehr Südlengern und der Verein „Südlengern aktiv“ führen dabei erfahrene Regie.

Wegbeschreibung – Parken – Bus-Zubringer

Wie man den Weg zum Gut Steinlake findet? Für Automobilisten ist der große Parkplatz am Straßenverkehrsamt bevorzugte Anlaufstelle. Dann ein Stück weiter ostwärts, links abbiegen, das ehrwürdige Torhaus passieren … und los geht’s! Wer mag, kann zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen. Und wem’s dann doch ein bisschen weit ist, der ist herzlich eingeladen, gegen einen geringen Obolus den Shuttle-Zubringerdienst zu nutzen. Haltestellen gibt’s im Dorf und in Südlengerheide. Fahrplan siehe gesonderter Artikel!

Lebendiger Adventskalender in Südlengern

Seit 2006 gibt es die Aktion „Lebendiger Adventskalender“ in Südlengern. Sie ist fester Bestandteil der dörflichen Gemeinschaft in der Adventszeit geworden.

Die Lutherkirche spielt eine besondere Rolle. An den Adventssonntagen öffnete sich dort zu den Gottesdiensten ein „Türchen“. An allen Werktagen, übernehmen Familien oder Vereine aus Südlengern die Rolle des Gastgebers. Sie kennzeichnen ihre Häuser mit einer Glocke, die das Datum des betreffenden Tages trägt, und gestalten ein Fenster mit weihnachtlichem Schmuck zum „Türchen“ des Adventskalenders.

Die kleinen Adventsfeiern dauern etwa eine halbe Stunde. Sie beginnen mit einer vorweihnachtlichen Geschichte. Miteinander werden vertraute Advents- und Weihnachtslieder gesungen, bevor es sich zu heißem Getränk und weihnachtllichem Gebäck gemütlich plaudern lässt.


lebendiger Adventskalender

Wie viele schöne Weihnachtserzählungen und Gedichte es gibt! Wie unterschiedlich sie doch sind: Da sind die romantisch verklärten, ans Herz rührenden Geschichten, die ein kleines oder großes Weihnachtswunder beschreiben. Andere Texte vermitteln die Botschaft der Weihnacht nüchterner und dringen damit vielleicht eher zum Kern der Dinge vor.

Bei Weihnachtsliedern ist es ähnlich. Nur wenige mögen wohl immer wieder Lieder singen wie „Am Weihnachtsbaume“ oder „Süßer die Glocken nie klingen“. So gibt es beim „Lebendigen Adventskalender“ auch neue Lieder zu hören, bei denen es auf Anhieb Spaß macht, sie kennen zu lernen.

Rückschau auf den lebendigen Adventskalender 2011

Adventskalender 2011

Nachdem es in den ersten Jahren hauptsächlich Familien aus Südlengern-Dorf waren, die zum „Lebendigen Adventskalender“ eingeladen hatten, gehören seit 2009 regelmäßig auch Familien aus dem Ortsbereich Südlengerheide zu den Gastgebern. Und überall finden sich an den Adventstagen viele Gäste ein.

Adventskalender

Mit den „Weihnachtslichtern“ stimmt die Dorfgemeinschaft „Südlengern aktiv“ am 26. November 2011 ab 17.00 Uhr auf die Advents- und Weihnachtszeit ein. Auf dem Festplatz am Schimmelkamp werden die Lichter am großen Christbaum angezündet. Der CVJM-Posaunenchor sorgt für den musikalischen Rahmen. Am 27. November, dem 1. Advent, ist die Lutherkirche zum ersten Mal, wie auch am 3. und 4. Advent, Anlaufstelle zum Adventskalender. Ausnahme ist 2011 der 2. Advent: Dann findet der Adventsgottesdienst, verbunden mit einem Konzert aller Chöre der Lydiagemeinde, um 11.00 Uhr in der Pauluskirche Bünde statt.

Adventskalender 2011

Den ganz Kleinen bleibt zuweilen verborgen, was die Erwachsenen an diesem Treiben fasziniert. Doch Mami und Papi, Oma und Opa genießen Tee, Glühwein, Gebäck ebenso wie das Gespräch mit Nachbarn und Freunden und die Momente der Besinnung und inneren Einkehr. Am Ende bleibt wohl wieder die Frage: Was machen wir im Januar? So etwas muss doch weitergehen! – Geht es auch. Aber natürlich erst, wenn die nächste Adventszeit naht!

„Die weiße Frau …“: Südlengern aktiv erkundet

Projekt der Klasse 3 der Grundschule Südlengern-Dorf

Bericht von Dörthe Schmidt, Willi Fleddermann und Kindern der Klasse 3a
(September 2009)

Raum und Umwelt, Zeit und Kultur sind Teilbereiche des Sachunterrichts der Grundschule. Typische Strukturen des Schulortes und der Region zu erkunden, machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a der Grundschule Südlengern-Dorf an zwei Wandertagen auf den Weg durch Südlengern. Was ihr Schul- und Wohnort so zu bieten hat, erarbeiteten sie mit ihrer Klassenlehrerin Dörthe Schmidt.


bei "Rüters Friedhof"

An der Brausemühle und am Rüterfriedhof wusste Willi Fleddermann vom Verein „Südlengern aktiv“ spannende Geschichten aus der Südlengerner Chronik zu erzählen. Vom „Brausemüller“ war die Rede, der eine Wassermühle betrieb und den Strom ins Elsetal brachte, und der es gar nicht gern mochte, wenn Kinder sich beim Baden in der Nähe des Brausemühlenwehrs in Gefahr begaben. Auch die beiden anderen Mühlen in Südlengern,  Elsemühle und Brandmühle, hatten für den Ort über Jahrhunderte hinweg eine große Bedeutung.

Das Bild des Reesbergs wird heute von der Mülldeponie entscheidend mitgeprägt. Erstaunt hörten die Kinder, dass der Bau der Autobahn zwischen Osnabrück und Bad Oeynhausen eng mit der Entstehung der Deponie zusammenhängt. Ach ja … wer weiß heute noch, dass es in Südlengern eine „Singende Brücke“ gab, die sogar ein Fernsehteam des WDR hierher lockte?

Das Rütersche Erbbegräbnis liegt am Fuße des Reesberges in einem Waldstück, das noch heute „Rüters Fichten“ heißt. Von diesem kleinen Friedhof und dem alten Rüter erzählt man sich in Südlengern so allerhand. Sogar eine Gespenstergeschichte, die gottseidank ein gutes Ende nimmt, ist dabei. Die geheimnisvolle weiße Frau, über die in der Chronik mehr zu finden ist, beeindruckte die Kinder sehr. „Die Geschichte war super“, meinte Yannik, und seine Mitschüler stimmten zu.

Den Maibaum 2008 in Präzisionsarbeit aufgerichtet!

Der „Neue“ wurde in Südlengern herzlich willkommen geheißen

Nach dem ungewohnt frühen Osterfest bot 2008 eine weitere Besonderheit: der 1. Mai fiel mit dem Feiertag Christi Himmelfahrt zusammen!


Deshalb begann das 6. Maibaumfest um 10.00 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst in der Lutherkirche. Ab 11 Uhr setzte das gesellige Treiben auf dem Festplatz am Schimmelkamp ein. Die Kinder der Grundschule Südlengern und der CVJM-Posaunenchor bestimmten das Programm, bevor gegen 12 Uhr der nagelneue Maibaum vom Hof Bunk geholt und aufgestellt wurde. Geschmückt worden war er wieder vom Gartenbauverein Südlengern und den Kindern des AWO-Kindergartens. Die kräftigen Jungs der Feuerwehr hatten prima gefrühstückt, denn beim Aufrichten des Maibaums ging in diesem Jahr alles glatt. Ein Seilzug sorgte für zusätzliche Sicherheit.

Maibaumfest 2008 Vorbereitung

Auch das Spielmobil war wieder dabei und bot viel Spaß für die kleineren Gäste. Die Großen durften klönen, schauen und staunen. Für Essen und Trinken war reichlich gesorgt: mit deftiger Hausmannskost, Würstchen vom Grill und gut gekühlte Getränken. Neu war die Kaffeetafel, die begeistert angenommen wurde.

Foto links (von Burkhard Scheiding): Der neue Maibaum, im Wiehen geschlagen, wird auf seine neue Aufgabe in Südlengern vorbereitet.

„Südlengern aktiv“ erlebte zusammen mit den anderen Vereinen aus Südlengern, die das Fest gestalteten, einen Super-Tag mit viel Sonnenschein. Darauf hatte man laut Wetterbericht nicht vertrauen dürfen, doch es gab nur hin und wieder ein paar Regentropfen, die der guten Laune auf dem Festplatz keinen Abbruch taten.

Als die Südlengeraner ihren Maibaum holen gingen

Eines Tages fanden die Südlengeraner, auch sie müssten unbedingt einen Maibaum haben. Doch sollte es nicht ein „gewöhnlicher“ Baum sein, irgendwo gekauft, der im Frühjahr des nächsten Jahres den kleinen Ort schmücken würde. Nein, es müsste schon ein besonderer Maibaum sein.

So zogen die Südlengeraner aus, um sich im Wiehengebirge nach einem geeigneten Baum umzusehen. Das geschah am Samstag, dem 28. Dezember 2002.


Maibaum

Bald hatten die Südlengeraner, unterstützt von Förster Walter Selmigkeit, den passenden Baum gefunden und gefällt. Es forderte einige Anstrengung, ihn aus dem Gebüsch zu ziehen (den Baum, nicht den Förster) …

 Patrick Menzel von der Neuen Westfälischen war auch dabei, und so gruppierten sich die Südlengeraner mitsamt Walter Selmigkeit zunächst mal zum großen Gruppenfoto. Alle Generationen waren vertreten.

Gruppenfoto

Noch wirkte er ja ein bisschen unscheinbar, und es gehörte ein ziemliches Maß an Phantasie dazu, sich vorzustellen, wie er am 1. Mai am Bestimmungsort aussehen könnte. Das Aufstellen eines Maibaums ist ein uralter bayrischer Brauch, doch die beliebte Tradition setzt sich auch im Bünder Land mit wachsender Beliebtheit durch.
Man findet zahlreiche Beispiele.

Walter Selmigkeit hatte die „Abies Grandies“, eine Küstentanne empfohlen. Und nachdem die Südlengeraner
sich mit ihrem neuen „Wahrzeichen“ angefreundet hatten, machten sie sich an die Arbeit.

Maibaum schälenMaibaum schälen

Mit Schälmessern musste der Stamm von der Rinde befreit werden. Erwin Scheiding und Manuel Schuster zeigten fachgerecht, wie’s richtig gemacht wird. Dann waren auch andere an der Reihe. Man will sich schließlich nicht lumpen lassen, und es soll schon nach einer Gemeinschaftsaktion aussehen.

Noch hier ein flotter Strich. Und da … Bald ist’s geschafft!

Auch wenn’s heute nicht frostig kalt war, schmeckten Glühwein und „Wintertee“ ausgezeichnet!

Verpflegung

Aber wer trank was? Ganz einfach: Autofahrer wandten sich dem Tee zu, andere bevorzugten den Glühwein.

Was nun? Zweifel, ob die richtige Wahl getroffen wurde? Hmm, da kann man glatt ins Träumen kommen …

Die Küstentanne eignet sich hervorragend als Maibaum, sagte Walter Selmigkeit. Ihr Stamm wird besonders hart, wenn er trocknet und verformt sich daher nicht.

Aufladen

Auch heute noch wird das Holz in Amerika für den Bau von Schiffsmasten verwendet. Na schön … alles klar! Nehmen wir ihn mit.

Der elf Meter lange Stamm der 18 Jahre alten Tanne hatte ein ganz schönes Gewicht, aber schon war es geschafft! 

Am Ziel

Zurück nach Südlengern. Auf dem Hof von Heinz Bunk konnte der Maibaum nun in einer überdachten Scheune überwintern, bevor er im Frühjahr weiter bearbeitet, gestrichen und mit einer prächtigen Krone geschmückt werden sollte.

Am 1. Mai 2003 wurde unser Maibaum so zum Festplatz getragen, dazu spielte der Posaunenchor. Das kleine Festprogramm begann gegen 11 Uhr mit Musik, Unterhaltung, Maibaum aufstellen, „Klönen“, Essen und Trinken.

Und wo? Das Ganze findet seitdem regelmäßig statt auf dem Maibaumfestplatz am Schimmelkamp (an der Jubiläumstafel) und am AWO-Zentrum.